hinsehen.net

Der „Homie“-Student

Die Studenten sind schon wieder anders geworden. Sie sind lieber zu Hause, im gewohnten Block und häuslichen Freundeskreis, bleiben lieber dort, wo sie „Homies“ sind, als in die Universitätsstadt zu ziehen. Der Impuls, von zu Hause wegzukommen und in eine neue Welt einzutauchen, ist nur bei wenigen ausgeprägt. Neuseeland und Australien scheinen attraktiver als das Wohnen in der Universitätsstadt, wo Ideen geboren, der Natur und dem Menschen mit Experimenten ihre Geheimnisse entrissen werden. Was ist mit der heutigen Studierendengeneration los?

Mehr lesen ...
hinsehen.net

Ist Gebet Gewalt?

Wer anderen das Gebet verbieten will, leistet einer radikal-atheistischen Agenda gegen Religion als vorgebliche Gewaltquelle Vorschub. Der Aufruf zu einem radikal gebetsbefreiten Kampf gegen Ideologien angesichts der Gewalt, der Sinnlosigkeit und Bosheit, ist seinerseits ideologisch. Er beansprucht die Machtlosigkeit angesichts von Gewalt aus eigener Kraft überwinden zu können und verweigert anderen Versuchen, wie dem Gebet, ihre Berechtigung.

Mehr lesen ...
hinsehen.net

Generation Y: Was ist die Grunderfahrung?

Die Generation Y, also diejenigen, die in den 80ern und frühen 90ern zur Welt kamen, wurden in einer Zeit groß, in der religiöse Lebensvollzüge und ideologische Kämpfe bereits passee waren. Sattdessen geht es um Performanz. Was heißt das für das alltägliche Leben heute?

Mehr lesen ...
hinsehen.net

Zeit für Unterscheidungen

Was zählt in Krisen? Ein Jesuit antwortet: Krisen sind Zeiten der Unterscheidung und der Entscheidung; man kann sie als Chancen für ein gelingendes Leben nutzen. Die drei großen Krisen der 2000er Jahre – 9/11, Klimawandel und Finanzkrise – sind bis heute nicht gelöst. Neue globale Probleme sind hinzugekommen – etwa die Fukushima-Katastrophe, die Griechenlandkrise und die Gruppierung Islamischer Staat. Die ethischen und existenziellen Herausforderungen der Krisen sind hochaktuell.

Mehr lesen ...
Ordensleute demonstrieren bei einer Mahnwache hinsehen.net

Egalisierung und Versammlungsfreiheit

Die Egalisierung der Innenstädte, Fußgängerzonen, Bahnhöfe und Flughäfen hat zu der Vorstellung geführt, Öffentlichkeit gäbe es nur dort, wo es auch Konsum gibt. Dass das nicht stimmt, zeigt das BGH-Urteil zur Demonstration vor dem Abschiebeknast des Berliner Flughafens.

Mehr lesen ...
hinsehen.net

Smartphone, also bin ich

Im Smartphone-Zeitalter stellt sich die kartesische Frage neu: Was bliebe als gesicherte Erkenntnis, wenn ich alles anzweifle, was analog ist? Ist mein Körper so in Ordnung, wie er ist; sehe ich gut aus, mögen meine Freunde mich, in welcher Art von Beziehungen stehe ich? Das sind die großen Fragen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Was bleibt, wenn mein analoges Ich traurig, ärgerlich, verletzt, unzufrieden, tot ist? Die Antwort: sicher ist, dass es mich digital gibt. Das Smartphone ist längst mehr als eine verlängerte „res extensa“. Ich poste, also bin ich.

Mehr lesen ...
hinsehen.net

Den Gekreuzigten lieben, nicht das Kreuz

Auf dem Weg der Nachfolge Christi muss man bereit sein, das Kreuz anzunehmen und Christus nachzuahmen. Muss man sich dafür selbst zerstören und aufopfern? Führt die Kreuzesnachfolge automatisch zu Heil und Ehre?

Mehr lesen ...
hinsehen.net

Martyrium – nicht Todessehnsucht, sondern Lebensbejahung

Was macht ein wirkliches Martyrium aus? Darf ein Martyrer seinen Martyrertod um Christi willen wollen? Ist er dann noch ein Martyrer? Darf er sich Ruhm, Ehre und Herrlichkeit nach dem Tod erhoffen? Bewegt den Martyrer also eine Kreuzesvorliebe oder ist er „nur“ bereit, das Kreuz anzunehmen, wenn es auf ihn zukommt?

Mehr lesen ...
hinsehen.net

Die Textresistenz der Studierenden: Was Google und Facebook mit den Köpfen gemacht haben

Studierende haben sich längst daran gewöhnt, dass das „prüfungsrelevante“ Wissen irgendwie zu ihnen kommt, ähnlich der „News“ in den sozialen Netzwerken. Wir lesen morgens keine Zeitung mehr. Das würden die meisten von uns von der Konzentration her vermutlich auch gar nicht mehr schaffen. Die wichtigen Neuigkeiten kommen schon zu uns, wenn wir sie wirklich brauchen. Das Überfliegen unserer Timeline in Facebook genügt meistens schon. Doch das bleibt nicht folgenlos.

 

Mehr lesen ...
Zum Seitenanfang