Gesehen

Rehe in meinem Garten

Jetzt hab ich einen gut gesicherten Garten, nachdem mir die Wildschweine im Frühjahr meinen fast kompletten Rasen umgegraben haben. Für sie gibt es keinen Zugang mehr. Aber da sind noch die Rehe. Am liebsten knabbern sie mir die Knospen meiner Rosen ab.

Mehr lesen ...
Gesehen

Europa - Demonstration 1950

Mitten im Pfälzerwald an einem kleinen Grenzübergang zeigte die Jugend 1950 ihre Willen, die Grenzzäune abzubauen, um in einem Europa zu leben. Ein Denkmal nahe bei dem Ort Weiler im Elsass und St. Germanshof, Bobenthal in Deutschlanderinnert an eine Demonstration.

Mehr lesen ...
Gesehen

Störche kreisen wieder über uns

Die Störche haben sich an die Zivilisation gewöhnt, so wie die Reiher. Störche gelten als Glücks- und Heilbringer. Es ist eine kindliche Freude in mir. Erinnerungen an früher tauchen auf, als Störche noch mehr zu unserem Umfeld gehörten.

Mehr lesen ...
Gesehen

Bad Banks – Topografie des Bösen

Wer auf die Türme des Frankfurter Bankenviertels blickt, würde gerne wissen, was die vielen Menschen hinter den Bildschirmen in den tausenden Büro eigentlich machen. Irgendetwas mit Geld? Ist es unser Geld? Vermehren sie es geschickt? Sicher nicht! Arte und ZDF erzählen, was sich auf den Bildschirmen und auf den Gängen abspielt. Allerdings ist das Handy das Medium der Machenschaften.

Mehr lesen ...
Gesehen

Achtsamkeit ist keine Wellness

„Achtsamkeit“ ist zu einem neuen Modebegriff geworden. Psychologen, Manager, gestresste Hausfrauen, Lehrer, Sozialarbeiter usw. belegen Kurse, um sich in Achtsamkeit zu schulen. Buchverlage folgen diesem Trend, indem sie Achtsamkeits-Ratgeber publizieren. Die Einengung auf eine besondere Form der Aufmerksamkeit und damit auf die individuelle Dimension erweist sich als unterkomplex. Die gesellschaftlichen Bedingungen und die Bedeutung von Achtsamkeit in und für eine Gesellschaft werden bei einer solchen Sicht vernachlässigt.

Mehr lesen ...
Gesehen

Weihnachten der Verkindlichung entreißen

Kinder machen für Großeltern und Eltern erst Weihnachten zum Familienfest. Ein Kind steht auch im Mittelpunkt. Aber nicht in süßer Kindlichkeit, sondern aus königlichem Geschlecht, vor dem Herodes Angst hatte. Der Weltenherrscher ist geboren. Dieser große Bogen scheint verloren. Geht Weihnachten an Verkindlichung zugrunde?

Mehr lesen ...
Gesehen

Was sich im Gesicht spiegelt

In der Gesichtsmimik zeigen sich Gefühle. Diese Annahme ist nicht falsch, dennoch ist eine solche Aussage zu unterkomplex. Die Wahrnehmungsgewohnheiten bestimmen oder beeinflussen die Ordnungsregeln, mit denen eine spezifische Beziehung zwischen dem Beobachteten und den Gefühlen gesucht wird. So führt zum Beispiel die Zunahme der Digitalisierung zu einer Verunsicherung über die Richtigkeit einer Zuordnung. Auf der einen Seite wird befürchtet, dass eine Information gefälscht sein könnte und anderseits wird die Wahrnehmung von Gefühlsausdrücken auf Authentizität fokussiert. Der Unübersichtlichkeit steht die Sehnsucht entgegen, das wahre Gefühl im Gesichtsausdruck erkennen zu können.

Mehr lesen ...
Zum Seitenanfang