Gunnar Bach lächelt und schenkt Kaffee aus einer French Press-Kanne in eine Tasse. Entdecken

Kaffee-Job

„Kaffee redet nicht, Kaffee jammert nicht, Kaffee macht einfach seinen Job. Ich mag Kaffee!“

(mit MP3-Audio zum Hören)

Mehr lesen ...
Gesehen

Gefühl für Religion

Religion des Verstandes argumentiert, ob es Gott gibt. Die Kirchen betreiben weltweit mit vielen Fakultäten eine an Literaturwissenschaft und Philosophie angelehnte Wissenschaft. Aber basiert die religiöse Praxis nicht vielmehr auf Gefühl?

Mehr lesen ...
Gesehen

Teemischung für den Winter

In meiner Teedose versammeln sich der Jahreskreis der Kräuter, Blüten und Blätter. Ich habe jeden Monat gepflückt, was mein Garten mir anbot. Angefangen hat es mit den jungen Birkenblättchen, den ganz zarten Brombeer-, Himbeer- und Erdbeerblättchen, den Blüten der wilden Kirsche, dem Weißdorn sowie dem Lavendel.

Mehr lesen ...
Entdecken

Vertrauen ist eine Sache des Raums

Wem können wir noch trauen? Sind Politiker nicht zu reinen Selbstdarstellern geworden, die ein mehr oder weniger erfundenes Image aufbauen, um gewählt zu werden? Sind Nachrichten fingiert, gefälscht und gar keine Informationen mehr, sondern Manipulationsversuche?

Mehr lesen ...
Verstehen

Evolution zielt auf Freiheit

Evolution heißt konkret Höherentwicklung. Denn die Entwicklung des Lebens zeigt eine aufsteigende Tendenz. Evolution zielt sogar auf ein selbstbestimmtes Lebewesen. Während Affen auf die Umwelt reagieren, kann der Mensch die Welt verändern. Die Materie kann Bewusstsein entwickeln. Das ist Voraussetzung für Entscheidung, die nicht bloß Reaktion auf ein Widerfahrnis ist, sondern gestaltend in den Lauf der Dinge eingreift.

Mehr lesen ...
Gesehen

Himmelsgeschenk

Ein Kurs hat mich 10 Tage von meinem Garten ferngehalten. Ich war ganz neugierig, wie sich ohne Gärtnerin mein Gemüse, die Tomaten, die Kürbisse entwickeln würden. Ich hatte schon Sorge, dass sie vertrocknen, wenn ich nicht wenigstens alle zwei Tage nach ihnen sehe.

Mehr lesen ...
Digitalisiert

Die virtuelle Welt ist wie ein Brett vor dem Kopf

Kritik an der Entwicklung des Internets, der Digitalisierung und der Massenmedien lässt sich aus verschiedenen Perspektiven angehen. Die Digitalisierung lässt sich als perfekte Weiterentwicklung des Konsumismus deuten, der Konsument ist vor seinem Rechner oder mit seinem Smartphone isoliert, die soziale Außenwelt dient nicht mehr als Korrektiv. Eine andere Perspektive fokussiert sich auf die Auswirkungen, dass zum Beispiel durch die Inhalte Aggressionen gefördert werden können oder sich aus der Informationsflut heraus eine Abwehr gegen Informationen entwickelt. Eine dritte Betrachtungsweise bezieht sich auf die durch das Internet gegeben Möglichkeiten der Manipulation etwa durch Bubble-Effekte, dass der User nur noch die Informationen erhält, die seine Ansichten bestärken.

Mehr lesen ...
Zum Seitenanfang