Fratze Rothenburg o.T. Foto: hinsehen.net

Utopie der Hilflosen und Überzeugungstäter

Der Trend zu radikalen Ansichten und einer idealisierten Zeit vor der Industrialisierung äußert sich nicht nur in romantischen Ökologie- oder Hippiebewegungen, sondern ebenso bei den Rückwärtsbewegungen des türkischen Präsidenten Erdogan, der die Türkei in eine Vor-Kemal-Atatürk-Zeit re-revolutionieren will, den Islamisten, Fundamentalisten oder auch einem Donald Trump, der von absolutistischen Herrschern träumt. Auf der anderen Seite…

Foto: hinsehen.net

Hat unser Planet ein Ziel?

Wohin entwickeln sich eigentlich unser Weltall und wir in ihm? Früher haben die Menschen versucht, aus dem Sternenhimmel die Zukunft zu erkennen. Steuern die Sterne unser Leben? Hängt unser Lebensziel irgendwie mit dem Universum zusammen? Was sind die Triebkräfte unserer Zivilisation? Kommt sie an ihr Ziel, wenn jeder von Google&Co digital erfasst und damit steuerbar…

5486890633_295f76e99a_o

Religion und Moderne (Teil 1): Konflikte und Aufbrüche

Der katholischen Kirche galten und gelten gewisse Ausprägungen moderner Theologie und Philosophie als „Modernismus“ und damit als „Sammelbecken aller Häresien“. Ähnliche Ausprägungen gab und gibt es in den evangelischen Kirchen. Was fanatisch klingen mag ist aber eine Analyse von Religionsverständnissen, die tatsächlich für traditionelle Formen des Christentums vernichtende Auswirkungen haben können. Die Moderne bringt neben naturwissenschaftlichen Erkenntnissen auch eine neue Interpretation von Mensch, Religion und Gott mit sich. Die Frage, die sich seit dem durch die Geschichte zieht lautet: Sind Moderne und Religion vereinbar oder hat man als moderner Mensch keine andere Möglichkeit als der Religion abzusagen?

Foto: hinsehen.net E.B.

Terror ist auch nur eine Fitnessübung

Bei der üblichen Deutung des modernen Terrorismus werden vor allem inter- und intrareligiöse Konflikte als Ursachen angenommen. Als mitbedingend für die Verschärfung oder die Zunahme des Terrorismus wird die wirtschaftliche Schieflage beurteilt, die vor allem das Nord-Südgefälle und die größer werdende Schere zwischen Arm und Reich betrifft. Die erlebte Hilflosigkeit in der Abwehr gegen terroristische…

Religion zum Anfassen, Foto: hinsehen.net E.B.

Religion ist ein empirisches Phänomen

Um den Sinn von Religion wird in den westlichen Ländern gestritten. Der Streit geht darum, ob der Mensch zu einem außerirdischen Wesen eine Beziehung aufnehmen kann. Geht man, anders als die religiösen Menschen, davon aus, dass die Existenz eines solchen Wesens erst einmal bewiesen werden müsste, dann müsste vor jeder religiösen Praxis erst einmal aufgezeigt werden, dass es Gott gibt. Die Forderung nach einem solchen Beweis setzt immer mehr Menschen in eine Wartestellung. Aber Religion gibt es ja. Da Gott nicht bewiesen werden kann wie man das Hicks-Teilchen im Genfer CERN darstellen konnte, kann man sich der Gottesfrage trotzdem empirisch nähern. Es zeigt sich dann, dass der Unterschied zu den Naturwissenschaften nicht so gravierend ist. Wir wissen ja auch im Letzten nicht was Materie ist und kommen ihr nur in kleinen Schritten näher.

Foto: Thomas Holtbernd

Rückeroberung oder verschwundene Spuren

Es gibt Spuren, die von Menschen in die Geschichte eingraviert wurden. Wege des Denkens, die Generationen beschritten haben. Linien wurden in den Alltag geschnitten, die als selbstverständlich galten. Immer wieder beschrittene Routen sind zu Traditionen geworden. Konkret und praktisch sind im Laufe der Jahre z. B. Pilger immer wieder zu einem heiligen Ort gewandert und…