Foto: hinsehen.net E.B.

Warum Gott

Es scheint einfacher, nicht mit der Existenz Gottes zu rechnen. Die Religionen haben versagt, sie verschärfen sogar Konflikte und haben die wichtigen Fragen nicht gelöst. Ungerechtigkeit, Krieg, Umweltvernichtung wachsen, anstatt abzunehmen. Deshalb scheint es besser, dass der Mensch sich auf das stützt, was die Wissenschaften erkannt haben und damit versucht selbst, mit dem Leben zurechtzukommen.

Einfacher ohne Gott                                                          Jutta Mügge

Ohne Gott ist die Welt weniger kompliziert, man muss sich auch keine Gedanken machen, was wäre, wenn er existierte. Und man ist oft mit der Mehrheit im Bekanntenkreis in Übereinstimmung.

Wodurch werde ich unverfügbar für andere                  Jutta Mügge
Wenn Gott keine Rolle mehr spielt, dann kommt es ganz auf den Menschen an. Wir entwickeln das aufeinander-Angewiesen sein, jetzt sogar global. Was immer an einem Ort geschieht, es erreicht uns nicht nur mit den Nachrichten, sondern wirkt sich auf unser Leben aus. Wer immer Kohlendioxyd in die Luft lenkt, ich bin davon betroffen. Wollen wir das wirklich, ganz und gar von anderen Menschen abhängig sein?

Das Absolute im Zufälligen                                               Eckhard Bieger
Wo kommt überhaupt die Vorstellung von Gott her. Wenn jemand von Gott spricht, muss ins uns etwas sein, das uns verstehen lässt, worüber er redet. Es muss etwas sein, das nicht vergänglich ist, etwas Absolutes, das wir nicht durch Beobachtung gewinnen.  

Freiheit kommt nicht aus der Natur                                   Eckhard Bieger     
Woher kommt die Freiheit. Sie kann logischerweise nicht aus Gesetzen kommen, auch nicht von den Eltern. Sie ist im Menschen und kommt mit der Trotzphase und der Pubertät zum Durchbruch

Woher kommt mein Lebensauftrag her?                            Jutta Mügge
Mit meinen Begabungen und dem speziellen Auftrag, den ich spüre, bin ich einmalig. Darauf weisen meine Iris und mein Fingerabdruck hin.

Wofür bin ich auf der Welt                                                   Jutta Mügge
Was macht mich unentbehrlich, warum gibt es einen Platz für mich hier. Warum hat jeder einen Platz und kann ihn einnehmen, ohne anderen etwas wegzunehmen?


Kategorie: Module

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Zum Seitenanfang