Foto: hinsehen.net

Der Geist eröffnet Zugang zu Größerem

Der Heilige Geist ist für mich wie eine Brücke oder besser noch wie eine Himmelsleiter, mit der ich in das Gebet zu Gott einsteigen kann. Er leitet mich, lässt mich Unsichtbares spüren. Er schafft die Atmosphäre, in der das Größere über mir näherkommt.

Bewegung in der Natur, die inspiriert

Es gibt verschiedene Situationen in meinem Leben, in denen ich den Geist wahrnehme. Besonders spürbar ist er für mich in der Natur. Ich brauche nur wenige Schritte aus meiner Wohnung zu gehen, um im Grünen zu sein. Ich bin dann weg aus der Zivilisation, dem Autoverkehr, dem Lärm. Es gibt kein Radio, kein Telefon, bis auf das Handy in der Tasche für den Notfall. Im Wald treffen andere Geräusche auf mein Ohr. Ich höre Vögel zwitschern, der Specht klopft, die Äste unter meinen Füßen knacken. Der schon fast verblühten Holunder verbreitet immer noch einen betörenden Duft. Ich rieche, höre und gehe. Ich betrachte die alten Bäume mit ihren knorrigen Wurzeln, das Immergrün mit seinen blauen Blüten. In mir stellt sich Ruhe ein. Ich atme tief durch: Wie wunderbar, dass ich diese schöne Welt in den verschiedenen Jahreszeiten erleben kann. Im Frühsommer spüre ich die Natur besonders intensiv. Das neue Grün, das es nur in den ersten Frühlingsmonaten gibt. Dieses Grün, das so frisch daherkommt, das Appetit macht, die Seele aufhellt. Der Waldboden riecht ganz jung, das Moosgeflecht dämpft meine Schritte. Ich spüre eine Kraft, die mich leichtfüßig gehen lässt. Diese Energie erwächst aus dem Gefühl, zu dieser Natur dazuzugehören, Teil dieses großen Kosmos zu sein. Da liegen die Gebetsworte oft schon auf der Zunge.

Mit Gott sprechen

Im Wald, in der Natur fällt es mir besonders leicht zu beten, weil ich da den direkten Kontakt mit dem Geist spüre. Da kann ich sogar laut sprechen, denn ich störe niemanden. Manchmal lehne ich mich an alte große Bäume, spüre, wie sie mich halten. Ich schließe dann auch gerne die Augen, um die Baumenergie intensiver zu spüren. Da träumen meine Gedanken auch schon mal weg. Wenn dieser Baum doch reden könnte, was würde er mir alles erzählen? Ich bin voller Dankbarkeit.  

Den Geist im Leben erkennen

Ich kann diese Kraft des Geistes auch spüren, wenn ich die vielen guten und schwierigen Ereignisse in meinem Leben anschaue. Ich kann sie noch einmal nachfühlen und unterscheiden, welcher Geist in welchen Situationen in mir gewirkt hat. Da war nicht immer ein guter Geist am Werke. Es gab auch „Niederlagen“, die von einem anderen Geist in mir gelenkt waren. Jetzt im Rückblick wird mir erst deutlich, wie der gute Geist, meist leiser als der zerstörerische, mein Leben gelenkt hat. Wie der gute Geist in Beziehungen präsent war und ist, wie Vertrauen wachsen konnte, wie Beständigkeit und Zuverlässigkeit meinem Leben Sicherheit gaben. Beim Blick auf die energiereichen Jahre kommen aber auch die Ereignisse hoch, in denen ich Verluste, Schmerzen oder schwere Zeiten erleben musste. Ich ahne, dass alle diese Erfahrungen zu mir gehören mussten. Sie haben mich geprägt, ich bin das geworden, was ich heute bin. Das was ich früher oft  als widrig oder unüberwindbar erlebt habe, erscheint mir im Rückblick als notwendige Unterstützung für meine Entwicklung. Bereits in jungen Jahren kämpfte ich für das, was mir im Leben wichtig war, ohne immer zu wissen, von welchem Geist ich da angetrieben wurde.

Auf den Geist hören

Ich habe in mir Kraft gespürt, mit meinen Begabungen etwas zu machen. Trotz Gegenwind habe ich mich durchgesetzt. Als Jugendliche eröffnete sich mir bereits die Chance, ein starres Erziehungskonzept aufzulösen und für Kinder eine Landschaft zu bauen, in der sie sich durch das freie Spiel individuell entwickeln konnten, ohne gegängelt zu werden. Ich habe mich von einem Geist der größeren Freiheit, der Eigenverantwortung, der Kreativität und der Gemeinschaft geleitet gefühlt. Es war die Energie in mir, die mir die Sicherheit gab, dass ich meiner Berufung auf der Spur war.

Im Rückblick den Geist entdecken

Wenn ich auf das schaue, was ich mir weiter beruflich aufbauen konnte, bin ich erstaunt, wie sich eins ins andere gefügt hat. Ich kann heute erkennen, dass mich in vielen Situationen ein guter Geist begleitet hat. Auch wenn ich ihn nicht immer direkt spürte, muss er mich begleitet haben, denn ich wurde in einige Aufgabenfelder gerufen, in manche sogar berufen. Es lag oft etwas vor meinen Füßen, das mich wollte. Oder ich entwickelte Kraft für Aufgaben, die mich herausforderten aber auch weiterbrachten. Ich bin Menschen begegnet, die mit mir etwas aufbauen wollten. Mit Ihnen spürte ich einen verbindenden Geist. Ich kann jetzt deutlicher die fürsorgliche Hand erkennen, die meinem Leben öfters eine gute Wendung gegeben hat. Ich habe allen Grund, für diesen verlässlichen Begleiter „Geist“ dankbar zu sein. Ich kann gar nicht anders als meinen  Dank zu äußern. Es ist der heilige Geist für mich, der mich ins Gebet führt. Er lenkt mich nicht auf sich selbst, sondern zu Gott.  

Dank sagen

„Lieber Gott, ich danke Dir für mein Leben, die Beziehungen, für meine Berufung, für das was für mich bereit lag. Für die Herausforderungen genauso wie für das Glück, das sich manchmal einstellt“.

“Ich danke Dir für die Menschen, denen ich im Leben begegnen durfte, die mein Leben reich gemacht haben, mit denen ich viele gute Erfahrungen machen durfte. Ich kann jetzt auch danken für die Menschen, die es mir nicht leicht gemacht haben, für die Niederlagen, die schwer zu ertragen waren. Aber ich sehe jetzt auch, dass ich mit ihnen neu lernen konnte. Ich danke für die Ermutigungen, die mir andere zugesprochen haben, aber auch für die Ablehnung, die mir entgegengebracht wurde. Auch sie waren für meine Entwicklung notwendig. Danke auch dafür, dass ich die Kraft und Energie entwickeln konnte, mein eigenes Leben zu leben.“


Kategorie: Entdecken

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Zum Seitenanfang