Das Auto als religiöser Ort

 

Jaguar XE zielt ab 2015 auf deutsche Mittelklassemodelle

Jaguar XE zielt ab 2015 auf deutsche Mittelklassemodelle

In der Rubrik religiöse Orte wollen wir nicht nur klassische religiöse Orte behandeln, sondern religiöse Aspekte auch dort suchen, wo sie gemeinhin nicht vermutet werden. Zu diesen verdeckten Orten des Religiösen gehört auch ein Gegenstand, der uns besonders vertraut ist: das Auto.

Eines der wichtigsten Gegenstände unseres alltäglichen Lebens ist das Auto. Die meisten Menschen werden ihr ganzes Leben von Autos begleitet. Sie werden mit dem Auto als Baby aus der Klinik erstmals in ihr Elternhaus gebracht, nehmen als junge Menschen stolz ihren Führerschein entgegen, kaufen sich einen Viertürer mit großem Kofferraum, wenn sie eine Familie gründen und im Alter müssen sie auch vom Auto langsam Abschied nehmen. Es gibt zugleich nur wenige Dinge in unserem Alltag, die so sentimental betrachtet werden und die so symbolisch für unsere Gesellschaft stehen. Das Auto verweist so über sich selbst hinaus und steht für Ideen und Prinzipien, die mitunter religiöse Züge annehmen.

Auto als Sinnbild für Freiheit

Wenig ist in unserer Gesellschaft so wichtig wie die Freiheit. Sie ist eine der wichtigsten kulturellen Entwicklungen des Westens: Die Freiheit, seine Religion, seine Regierung, seine Arbeit, seinen Wohnort wählen zu können. Dieses Versprechen der Freiheit ist durch das Auto noch ergänzt worden. Denn auch wer wohnen kann, wo er will, kann nicht überall hinkommen. Das Auto ermöglicht einen viel größeren Aktionsradius. Besonders anschaulich wird das, wenn junge Menschen den Führerschein bekommen. Dann ist man endlich nicht mehr von den Eltern abhängig, um von einem Ort zum anderen zu kommen, sondern ist frei zu gehen, wohin und wann man will.

Auto als Sinnbild für Reichtum

Kaum etwas steht in der kapitalistischen Kultur des Westens so hoch im Kurs wie Reichtum und Erfolg. Und nur wenig drückt beides so gut aus wie das Auto. Menschen mit einer schmalen Geldbörse können sich nur ein altes, oft kleines Auto kaufen, während Menschen, die reich an Erfolg und Wohlstand sind, des Öfteren in Porsche und Ferrari vorfahren. Man sieht also gleich, wie jemand materiell einzuordnen ist. Nicht umsonst gelten Sportwagen als Magnet für bewundernde Blicke und schöne Frauen.

Auto als Sinnbild für Knechtschaft

Doch das Auto steht nicht nur für positive Werte. Es steht auch für die Knechtschaft des modernen Menschen. Durch das Auto kann und durch das Auto muss der Mensch immer längere Strecken zurücklegen, oft fährt man ein bis zu zwei Stunden zur Arbeit. Man steht im Stau oder kommt nur langsam voran, während sich die hupende und Abgase speiende Kolonne träge und doch spannungsgeladen durch die Straßen der Städte schiebt. Der Mensch ist dann in dieser Konservendose gefangen, gefangen zugleich zwischen hier und dort, zwischen Erwartungen und der Wirklichkeit.

Das Auto als Sinnbild für absolute Werte

All diese Ideen, für die Autos stehen, können dabei in der modernen Gesellschaft absolute Werte sein. Man ist nicht mehr frei für etwas, sondern man ist nur noch frei von etwas. Die jungen Menschen werden durch das Auto nicht befähigt, sich für etwas Großes und Gutes einzusetzen, sondern nur überhaupt befähigt, ihren Radius zu erweitern. Und der Reichtum, der in den Ferrari fließt, wird nur zum eigenen Genuss ausgegeben und ist nicht mehr ein Wohlstand, der mit anderen geteilt wird. Und selbst in der Knechtschaft wird der Mensch immer mehr zum Hamster im Rad, der nur noch rennt, damit das Rad nicht stehen bleibt, aber ohne ein höheres Ziel. All diese Ideen geben also einen Deutungshorizont vor, der absolut gesetzt werden kann und oft absolut gesetzt wird. Er prägt damit das Leben der Menschen quasi religiös. Das Auto, das für all diese Ideen steht, wird damit vom Gebrauchsgegenstand zum Kultobjekt und zu einem religiösen Ort.

Maximilian Röll

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s